Bewahrung der Schöpfung

Über die Sorge für unser gemeinsames Haus

Papst Fran­zis­kus sag­te anläss­lich der Gebets­wo­che zur Bewah­rung der Schöp­fung: „Wir haben eine kli­ma­ti­sche Not­la­ge geschaf­fen. Die jun­gen Men­schen erin­nern uns dar­an, dass die Erde nicht ein Gut ist, das man ver­schleu­dern kann.“

Auch in sei­ner Enzy­kli­ka „Lau­da­to si — Über die Sor­ge für unser gemein­sa­mes Haus“ zeigt Fran­zis­kus auf, dass der Schutz unse­res Plan­ten die dring­lichs­te Auf­ga­be unse­rer Zeit ist.
Die Her­aus­for­de­run­gen des 21. Jhd. hin­sicht­lich Kli­ma­wan­del und Kli­ma­schutz sind immens. Wir müs­sen jetzt han­deln. Spä­ter kos­tet es ein Viel­fa­ches an Geld, an Lebens­qua­li­tät und an Leben.

Wir Chris­ten auch?

Gera­de wir als Chris­ten haben die Pflicht, uns für den Kli­ma­schutz und damit die Bewah­rung unse­rer Schöp­fung ein­zu­set­zen. In der Schöp­fungs­ge­schich­te haben wir den Auf­trag bekom­men, die Schöp­fung zu behüten.
Aber in den letz­ten Jahr­zehn­ten haben wir die Schöp­fung nicht gehü­tet. Im Gegen­teil, wir haben sie immer wei­ter zer­stört. Wir haben unse­ren Auf­trag nicht erfüllt.

Spä­tes­tens jetzt wird es Zeit, dass wir alle für die­ses Anlie­gen eintreten.

 

Was bringt die Klimaerwärmung?

Wir haben jetzt schon eine Kli­ma­er­wär­mung um 1°C, obwohl die 1,5°C‑Marke nicht über­schrit­ten wer­den darf. Wir sto­ßen seit Jah­ren immer mehr CO2 aus, obwohl es schon lan­ge redu­ziert wer­den soll.
Es ist seit Jahr­zehn­ten bekannt, dass der Kli­ma­wan­del men­schen­ge­macht ist und dass er gra­vie­ren­de Fol­gen haben wird.
Schon jetzt und auch hier in Markt­ober­dorf spü­ren wir die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels — Tro­cken­heit, Hit­ze­pe­ri­oden, aber auch extre­me­re Kälteperioden.
„Ein Vor­ge­schmack gab der „Jahr­hun­dert­som­mer“ 2003, der in Euro­pa rund 70.000 Men­schen­le­ben gefor­dert hat, und damit laut Anga­ben der Münch­ner Rück­ver­si­che­rung der größ­te Natur­ka­ta­stro­phe in Mit­tel­eu­ro­pa seit Men­schen geden­ken gewe­sen ist.“
(Zitat S.68 „Der Kli­ma­wan­del“ von S. Rahm­s­torf und H. J. Schell­hu­ber, Ver­lag C.H. Beck)

Wir müs­sen die Schöp­fung bewah­ren. Nicht nur weil wir den Auf­trag dazu haben, son­dern auch weil wir eine gesun­de Schöp­fung brau­chen um zu überleben.

 

 

Was tun?

Wir müs­sen auf­hö­ren nur zu reden, son­dern wirk­lich handeln.

Jeder bei sei­nen täg­li­chen Ent­schei­dun­gen und Gebe­ten.

Und wir müs­sen unse­re Mei­nung kund­tun.

 

 

Kli­ma­stamm­tisch

Die Pfar­rei­en­gemein­schaft Markt­ober­dorf hat den Kli­ma­stamm­tisch ins Leben geru­fen um Infor­ma­tio­nen und Mei­nun­gen aus­zu­tau­schen. Wir tref­fen uns jeden 3. Frei­tag im Monat zum zwang­lo­sen Gespräch. Bis auf wei­te­res fin­den die Tref­fen online über die Video­kon­fe­renz-Platt­form “Zoom” statt.
Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum The­ma, sowie ein Anmel­de­for­mu­lar fin­den Sie bei Ver­an­stal­tun­gen.

Kli­ma­se­gen

Gott, der all­mäch­ti­ge Vater, seg­ne Euch und schen­ke Euch gedeih­li­ches Wet­ter; er hal­te Blitz, Hagel und jedes Unheil von Euch fern. — Und er ermu­ti­ge jeden von Euch zu über­le­gen, wo er per­sön­lich heu­te dazu bei­tra­gen kann.

Er seg­ne die Fel­der, die Gär­ten und den Wald und schen­ke Euch die Früch­te der Erde. –
Und er seg­ne die Men­schen, die auf die Stra­ßen gehen um die Poli­ti­ker zu ermu­ti­gen für einen kon­se­quen­ten Kli­ma­schutz einzutreten.

Er beglei­te Eure Arbeit, damit Ihr in Dank­bar­keit und Freu­de gebrau­chet, was durch die Kräf­te der Natur und die Mühe des Men­schen gewach­sen ist.

Das gewäh­re Euch der drei­ei­n­i­ge Gott, der Vater und der Sohn und der Hei­li­ge Geist.

Amen

 

Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie auf den folgenden Internetseiten (Auswahl)