Haus-Gottesdienste

Verbunden im Gebet

Auf Anre­gung unse­res ernann­ten Bischofs Dr. Bert­ram Mei­er stel­len die Fach­be­rei­che “Lit­ur­gie” und “Lit­ur­gi­sche Bil­dung” jeden Tag eine Vor­la­ge zur Fei­er eines kur­zen Haus­got­tes­diens­tes zur Ver­fü­gung.

Die­se Initia­ti­ve ist wich­tig, weil wir der­zeit nicht mehr gemein­sam in öffent­li­chen Got­tes­diens­ten beten kön­nen. Ledig­lich für das pri­va­te Gebet blei­ben die Kir­chen im Bis­tum Augs­burg bis auf wei­te­res geöff­net.

Die Tex­te ori­en­tie­ren sich am jewei­li­gen Tages­evan­ge­li­um. Sie fin­den sich ab sofort auf der Bis­tums­home­page unter dem Link

www.bistum-augsburg.de/hausgottesdienste.

Haus­got­tes­diens­te, bei denen Fami­li­en mit­ein­an­der das Wort Got­tes hören und gemein­sam beten, gehö­ren seit lan­gem zur Tra­di­ti­on in der katho­li­schen Kir­che. Sie kön­nen in der Form eines Haus-Gebe­tes oder in der Tra­di­ti­on der Tag­zei­ten-Lit­ur­gie gefei­ert wer­den.

Schon seit den Anfän­gen der Kir­che ver­ei­nen sich Chris­ten zur Fei­er der Tag­zei­ten-Lit­ur­gie. Vor allem am Mor­gen und am Abend, den Angel­punk­ten des Tages, loben, dan­ken und bit­ten sie Gott. Sie erfül­len damit den Auf­trag Jesu Chris­ti und der Kir­che: „Lasst nicht nach im Beten; seid wach­sam und dank­bar!“ (Kol 4,2).

Neben dem Stun­den­buch ist die Tag­zei­ten-Lit­ur­gie im Got­tes­lob unter den Num­mern 613 bis 667 zu fin­den. Eben­so besteht die Mög­lich­keit, die Tag­zei­ten-Lit­ur­gie kos­ten­los mit der App “Stun­den­buch” auf das Smart­pho­ne zu laden. Sie wird vom Katho­li­schen Pres­se­bund in Zusam­men­ar­beit mit dem Deut­schen Lit­ur­gi­schen Insti­tut her­aus­ge­ge­ben. Auch auf der Sei­te www.katholisch.de ist das Stun­den­buch abruf­bar.

Gläu­bi­ge, denen die Fei­er der Tag­zei­ten-Lit­ur­gie nicht ver­traut ist, kön­nen statt­des­sen auf das Ange­lus-Gebet (Engel des Herrn“, Got­tes­lob 3/6) zurück­grei­fen. Die Kir­che betet die­ses am Mor­gen, Mit­tag und Abend. Der Engel des Herrn ist eine ein­fa­che Form, den Tag über betend inne­zu­hal­ten.